10 Tipps, wie du sofort gute Laune bekommst

Jeder ist mal schlecht drauf. Wirklich jeder.

Das gehört zum Leben dazu und ist völlig normal. Manchmal hat das so seinen Grund, dann ist das durchaus der Situation angemessen.

Manchmal hat das jedoch keinen triftigen Grund, man fühlt sich lediglich gelangweilt, unzufrieden, die Laune könnt einfach besser sein. Und dafür gibt es Abhilfe!

Heute teile ich mit dir meine 10 ultimativen Tipps für gute Laune!

 

Eins vorab: Du bist der Chef!

Ja genau, du bist der Chef, du hast das Kommando über deine Laune! Mache dir bewusst, dass du deine Stimmung beeinflussen kannst! Denn genau das ist der Schlüssel zur guten Laune:

Du musst – und du kannst – etwas TUN, um dein Gemüt zu erhellen! Denn: unser Verhalten und unsere Gedanken beeinflussen unser emotionales Erleben.

Wenn du den ganzen Tag angeödet vorm TV hängst und von einem langweiligen Programm zum nächsten zappst, ist die Wahrscheinlichkeit gering, dass deine Laune sich plötzlich von selbst bessert.

In meinem Artikel über 10 Gründe, warum Laufen so gesund für die Psyche ist, habe ich bereits geschrieben, dass ein Zusammenhang zwischen unserem Denken, Fühlen und Verhalten besteht (angelehnt an Beck, 1999 sowie Hautzinger, 1998) . Auch habe ich erwähnt, dass wir unser Fühlen – also unsere Stimmung, unsere Laune – über unser Verhalten und unsere Gedanken beeinflussen können. Bildlich dargestellt sieht das folgendermaßen aus:

 

Verhalten, Gedanken und Gefühle beeinflussen sich gegenseitig
Verhalten, Gedanken und Gefühle beeinflussen sich gegenseitig

 

 

Und los geht’s!

 

  1. Erinnere dich an schöne Momente!

Was und wie wir denken beeinflusst unsere Gefühle. Daher ist der einfachste und effektivste Weg, deine Stimmung zu beeinflussen, worüber du nachdenkst!

Erinnere dich also an vergangene schöne Momente, die du erlebt hast! Hast du mal eine aufregende Reise an interessante Orte gemacht? Hast du dort spannende Menschen getroffen, neue Eindrücke gewonnen? Was hast du daran besonders genossen? Hast du mit Freunden, deiner Familie etwas Schönes erlebt? Eine Feier, einen Ausflug, einen besonderen Moment im Leben? Gab es besondere Erfolge, die dir Freude oder Stolz bereiten? Eine Prüfung, die du erfolgreich abgelegt hast, ein Lob, das du bekommen hast?

Versuche dir diese Momente besonders bildlich vorzustellen! Gehe noch einen Schritt weiter und erinnere dich an möglichst viele Sinneseindrücke, die deine Erlebnisse begleitet haben wie Gerüche, Geräusche und andere körperliche Empfindungen.

Z.B. Wie war das Gefühl von Wind und Wärme auf deiner Haut, als du am Strand gelegen hast? Als dein Freund / deine Freundin dich umarmt hat? Welche Musik hast du auf der Party gehört, die dir besonders gut gefallen hat? Wie hat es sich angefühlt, sich über einen Erfolg zu freuen?

 

  1. Sei dankbar für das, was du hast!

Auch mit dieser Übung kannst du ganz leicht deine Laune verbessern, indem du deine Aufmerksamkeit, deine Gedanken, auf das lenkst, wofür du dankbar sein kannst.

Nichts im Leben ist selbstverständlich. Es ist nicht selbstverständlich gesund zu sein, ein Dach über dem Kopf zu haben, regelmäßig essen zu können, Zugang zu Bildung, sauberer Kleidung usw. zu haben. All das sind Gründe, sich zu freuen!

Gibt es noch mehr, was du hast, was nicht selbstverständlich ist? Hast du eine Familie? Freundschaften? Evtl. ein Hobby, was dir Spaß macht? In meinem Artikel mit Tipps zum Glücklich sein gehe ich noch genauer darauf ein, lies’ hier nach!

 

  1. Hör dein Lieblingslied! 

Jeder hat ein Lied, das er besonders gerne hört. Welches ist deins?

Musik beeinflusst unsere Stimmung sofort. Nicht umsonst nutzen Filmemacher sie, um Effekte besonders hervorzuheben und die Emotionen des Zuschauers anzusprechen. Auf Partys ist die Stimmung im Keller, wenn der DJ ein schlechtes Lied auflegt, und die Meute tobt, wenn er den Geschmack der Leute trifft.

Schnappe dir also deinen Player, drehe dir Musik auf und – yeah! Lass es krachen!

 

  1. Lächele! 

Ja, genau, lächele, und es macht dir gute Laune!

Vielleicht denkst du, Anna, du musst da was falsch verstanden haben! Das Lächeln ist doch eine Folge der guten Laune, nicht andersherum!

Klar, das passiert meistens so. Jede Emotion ist mit einem spezifischen Gesichtsausdruck – also muskulären Kontraktionen – sowie mit spezifischer neuronaler Erregung verbunden (Ekman, Levenson & Friesen, 1983).

Aber auch der willkürlich herbeigeführte Ausdruck einer Emotion kann das entsprechende Gefühl verstärken:

So fanden Strack, Martin und Stepper (1988), dass Versuchsteilnehmer einen Cartoon lustiger fanden, wenn sie während des Anschauens einen Stift so zwischen den Zähnen festhalten mussten, dass es ihnen ein Lächeln „aufzwang“.

Facial Feedback nennt man diesen Effekt: Über die Aktivität im Gesicht (hier sind wir beim Verhalten im Dreieck „Verhalten – Denken – Fühlen“ angekommen) kann man das emotionale Empfinden beeinflussen.

Ist zwar etwas kompliziert in der Theorie, dafür aber in der Praxis umso leichter. Probiere es aus! Und wenn du dir ein bisschen albern vorkommst und lachen musst, hast du dein Ziel, deine Laune zu verbessern, allemal erreicht 😉

 

  1. Schenke jemand anderem dein Lächeln! 

Jap, auch andere Menschen anzulächeln macht selbst gute Laune. Immerhin passiert das, was ich unter Punkt 4 bereits angesprochen habe, denn selbst zu lächeln macht ein entsprechendes Gefühl.

Dazu kommt eine soziale Komponente ins Spiel: Mimik hat auch immer etwas mit Interaktion zu tun. Schon Darwin beschäftigte sich 1872 mit der Annahme, dass Gesichtsausdrücke von Gefühlen in allen Kulturen gleich und sogar überlebenswichtig sind (Aronson, Wilson & Akert, 2005). Daher können wir auch relativ korrekt kulturübergreifend die Emotionen anderer Menschen in deren Gesichtern erkennen.

Mimikry nennt man den Umstand, dass Menschen das nonverbale Verhalten – also z.B. Mimik, Gestik, Intonation usw. – anderer imitieren und dadurch Einstellungen und Beziehung vermitteln (Hatfield, Cacioppo & Rapson, 1993). Besonders Lächeln erzeugt Nähe und Bindung bzw. hat die Funktion der Annäherung an andere Menschen.

Verschenke die positive Wirkung des Lächelns an andere Menschen weiter! Wenn du grade niemanden vor Ort hast, den du anlächeln kannst, versende ein Smilefie (Smile + Selfie ;-)) über dein Handy an jemanden, dem du ein Lächeln aufs Gesicht zaubern willst.

Lade dir Smile and Cheer App! auf dein Handy, um das auszuprobieren! Bert und ich haben die App entwickelt, die dich zum Lächeln bringt, und mit der du dein Lächeln an andere weiterversenden kannst. Probier’s aus!

 

  1. Bring dich in Bewegung!

Über dein Verhalten kannst du – wie gesagt – deine Stimmung ganz leicht beeinflussen. Steh also auf, gehe spazieren, mit dem Hund raus, geh Joggen, erledige Besorgungen oder was auch immer. Hauptsache, du stehst auf und kommst in Bewegung.

Bewegung bringt deinen Organismus in Schwung, lenkt dich von negativen Gedanken ab und bringt dir neuen Input. Wenn möglich, gehe an die frische Luft und nimm deine Umgebung mit allen Sinnen wahr.

 

  1. Schau einen lustigen Film!

Wenn du nicht vom TV weg willst, dann sieh dir einen lustigen Film an, um deine Laune gezielt zu verbessern. Hier sind meine Top 3 Filme, die mir direkt zumindest ein Schmunzeln aufs Gesicht zaubern:

 

  1. Maria, ihm schmeckts nicht
  2. Der Schuh des Manitu
  3. Nie wieder Sex mit der Ex

 

Schreibe mir einen Kommentar:

Welche sind deine top Stimmungsaufheller-Filme?

 

  1. Lies ein lustiges Buch!

Lesen lenkt dich aus deinem Trott ab, bringt dich auf andere Gedanken und dient somit ebenfalls herrlich zur Verbesserung der Stimmung. Vor allem lustige Bücher eignen sich dazu.

Wenn du nicht gerne liest, probiere es evtl. mal mit einem Hörbuch. Ich persönlich höre momentan gerne die Känguru-Chroniken (und Folgewerke) von Marc-Uwe Kling. Besonders bei ansonsten langweiligen oder nervigen Tätigkeiten wie beim Putzen oder Aufräumen eignen sich Hörbücher super, um die Laune bei den ätzenden Tätigkeiten zu verbessern.

 

  1. Mache es dir schön!

In einer schönen Umgebung zu sein hebt die Laune sofort. Daher mache es dir aktiv schön!

Räume auf oder putze deine Wohnung, mache es dir gemütlich. Oder dekoriere deine Wohnung neu mit etwas, was du schon länger mal überlegt hattest auszuprobieren. Evtl. neue Blumen?

Oder geh noch einen Schritt weiter und werde kreativ:

Bastele oder male etwas, suche dir Bilder von schönen Momenten heraus (Punkt 1), rahme sie ein und stelle sie in dein Blickfeld. Jedes Mal, wenn du auf das Bild schaust, bekommst du garantiert wieder gute Laune!

 

  1. Mache etwas Außergewöhnliches!

Komme aktiv aus deinem gewohnten Trott heraus, und mache absichtlich etwas, was du normalerweise nicht tun würdest! Probiere etwas Neues aus, was du noch nie gemacht hast, um dich auf neue Gedanken zu bringen, deinen Horizont zu erweitern und neue Erfahrungen zu machen. Wie gesagt, was du tust und denkst, beeinflusst deine Stimmung – positive Erfahrungen machen gute Laune!

Du könntest z.B. einen Kochkurs besuchen, Malen oder eine neue Sprache lernen, einen neuen Sportkurs belegen. Evtl. triffst du dabei sogar neue, interessante Leute! Wer lieber zuhause bleiben möchte, findet heutzutage auf YouTube für alles einen Kurs und Inspirationen.

Oder wie wäre es, wenn du als Tourist deine eigene Stadt erkundest und eine Stadtrundfahrt machst? Das bringt dir mit Sicherheit einen ganz neuen Blick auf deine gewohnte Umgebung. Oder (angelehnt an Punkt 5) schicke einem Freund, der weiter weg wohnt, dem du eine Freude machen möchtest, eine Postkarte aus deiner eigenen Stadt.

 

 

So, das sind meine 10 Tipps für sofortige gute Laune!

Bedenke, dass Stimmung / Laune etwas Vorübergehendes ist. Du kannst nicht immer gut gelaunt sein, aber du kannst deine Stimmung über dein Verhalten und deine Gedanken verbessern.

Jede Situation bringt wieder neue Umstände, neue Gedanken, neues Verhalten und neue Stimmung mit sich. Erwarte also nicht, dass du fortan für immer gute Laune haben wirst, wenn du einmal kurzfristig etwas tust, um dich besser zu fühlen. Sondern betrachte jede Situation für sich, und überlege dir in einer neuen Situation, was du nun tun kannst, um deine Stimmung zu verbessern.

 

Schreibe mir einen Kommentar:

Was verschafft dir gute Laune? Was tust du gezielt, um dich in gute Stimmung zu versetzen?

 

Ich danke dir fürs Lesen meines Artikels und hoffe, dass er für dich hilfreich war. Wenn ja, klicke Gefällt mir, teile ihn mit deinen Freunden und anderen, für die er hilfreich sein könnte.

 

Bis bald,
Anna

PS: Folge mir auf Twitter für mehr News aus der Welt der Psychologie! Auf Instagram und Reality. Mind. Photography. teile ich meine schönsten Erinnerungen und Momente meiner Reisen!

 

 

Literatur:

Aronson, E., Wilson, T. D., & Akert, R. M. (2005). Social Psychology (5th.). Upper Saddle River, New Jersey: Pearson Education, Inc.

Beck, J. S. (1999). Praxis der kognitiven Therapie. Weinheim: Psychologie Verlagsunion.

Ekman, P., Levenson, R. W., & Friesen, W. V. (1983). Autonomic nervous system activity distinguishes among emotions. Science, 221(4616), 1208-1210.

Hatfield, E., Cacioppo, J. T., & Rapson, R. L. (1993). Emotional contagion. Current Directions in Psychological Science, 2, 96-99.

Hautzinger, M. (1998). Depression. Fortschritte der Psychotherapie, Bd. 4. Göttingen: Hogrefe.

Strack, F., Martin, L. L., & Stepper, S. (1988). Inhibiting and facilitating conditions of the human smile: a nonobtrusive test of the facial feedback hypothesis. Journal of personality and social psychology, 54(5), 768.

 

 

 

 

 

Advertisements

2 Kommentare zu „10 Tipps, wie du sofort gute Laune bekommst

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s